Künstlerin // Artist

GEDICHTE




Abenddämmerung

So verneigt sich nun der Tag,

vor dem Licht, das müde scheint

und die Nacht beginnt zu tanzen.

Leise schweben sie im Ganzen,

fern und nah und unvereint.


Beobachtung

So fallen nun Ende Juli Kastanien vom Baum,

Erdbeeren tauschen ihr weißes Kleid schon Anfang Mai,

…immer schneller verbreiten sich die Dinge im Raum,

so wünscht sich die Natur wohl auch Veränderungen herbei.


Sommernacht

Baumblätter winken dir zu

Gräser streicheln deine Hände

Wolken malen Bilder

Der Wind küsst deine Nasenspitze

Und lacht


Veränderung

Es brechen die Dinge

wie Äste, die verdorren,

wohl wissend,

dass bald alles anders war.


LIEBE


Augenblick

Dein Blick in meinen Augen

und mein Herz zerspringt,

das mein Atem und mein Glauben

jetzt auf gleich und hier zerrinnt.

Kein Titel

Wir fahren durch die Straßen.

Du und Ich.

Im Herbst.

Der Regen.

Über dem Asphalt.

Wir fahren durch die Straßen.

Du und Ich.

Die Ampel grün.

Das Radio schweigt.

Sehnsucht I

Ich traf auf meine Sehnsucht,

ich schenkte ihr mein Herz,

sie gab mir ihre Liebe,

sie hinterließ mir Schmerz.

Sie streifte meine Seele,

seicht einer Feder gleich,

durchdrang sie alle Mauern,

wie niemand es erreicht.

Sehnsucht II

Ich traf auf meine Sehnsucht,

ich sah ihr Angesicht,

sie streifte meine Seele,

gab aller Liebe Sinn.


TRAUMA


Vergangenheit

Nachtkleid

Mit Flecken

Sanft Übergestreift

Als Tagkleid

Verweilt